The Bitchpack is back

Junkfaktor: ★½☆☆☆

Bachelorette (2012) on IMDb

Der Sneakfilm der Woche ist der Beweis das hübsche Frauen einen ganzen Film nicht alleine tragen können. An Bachelorette hatten die vier Hauptcharaktere schwer zu schleppen, dies lag nicht zuletzt am deutschen Titel “Die Hochzeit unserer dicksten Freundin”.

Regan, Becky, Gena und Katie sind schon seit der Schulzeit beste Freundinnen. Über diesen langen Zeitraum haben sie ihrer Gruppe den Spitznamen “Bitches” gegeben. Doch nach den wilden Jahren ist es nun an der Zeit das die Bitches unter die Haube kommen. Als erstes gelingt dieses Kunststück überraschender Weise der etwas mopsigen Becky. In wenigen Tagen soll sie mit ihrem reichem Ehemann vor den Altar treten. Gerade der zielstrebigen Regan passt dies allerdings gar nicht in den Kram, hatte sie doch geplant als erste der Bitches in den Hafen der Ehe einzulaufen. Zu allem Übel wird ihr die Aufgabe der Trauzeugin zuteil und ihre Aufgabe ist es die Traumhochzeit ihrer Freundin zu planen. Während der Vorbereitung und auf dem Jungesellinnenabschied werden die vier Freundinnen von ihrer Vergangenheit eingeholt. Die Ereignisse überschlagen sich und die Hochzeit gerät an den Rand der Unmöglichkeit.

Trotz guter Besetzung und akzeptabler Storyline schafft es der Film leider nicht zu überzeugen. In den Hauptrollen finden sich neben Kirsten Dunst als Regan und Rebel Wilson als Becky noch viele weitere Namen. Lizzy Caplan und Isla Fisher komplettieren das Team der Bitches, beide sind aus verschiedenen Serien- und Filmproduktionen bekannt. Die männlichen Darsteller sind mindestens so wenig bekannt wie Regisseurin und Writerin Leslye Headland welche zusätzlich noch eine Nebenrolle besetzt. Rebel Wilson welche in “Pitch Perfect” (hier LINK) noch grandios überzeugen konnte wirkt hier blass und kann ihr komödiantisches Talent nicht zum Einsatz bringen. Der Film steht und fällt mit Kirsten Dunst welche in diesem Film ihr “Talent” nicht an den Mann bringen kann.

Von ein paar lustigen Moment abgesehen welche größtenteils auf die Kappe von Isla Fisher gehen kann Bachelorette in keinem Punkt überzeugen. Auch die großen Kulleraugen von Lizzy Caplan schaffen es leider nicht den Zuschauer lange in den Bann des Films zu ziehen. Fäkal-Humor und Fremdschäm Momente runden das unangenehme Set-Up des Films ab. Unter Umständen bietet der Film für Frauen ein Pendant für das männliche “Hangover”, schafft es aber bei weitem nicht auf dessen Niveau. Für den regulären Kinogänger handelt es sich hier um reine Zeitverschwendung!

About mindMASTER

28 jähriger Ex-Student und Sneaker aus Paderborn, Filmfanatiker mit knapp 500 DVDs und Blurays. Knapp 4 Jahren Sneakerfahrung im Cineplex Paderborn sprechen für sich. Aktuell regelmäßiger Gast in den Einbecker Kinosälen. Neben mehrstündigen Filmabenden von "Police Academy" und "Herr der Ringe" wird auch vor 8 stündigen Oscar-Nächten nicht zurückgeschreckt.